Angriffe Satans gegen Christen durch Christen,
indem er sich hinter "heiligen" Menschen verbirgt

"... Der Teufel versucht, unter Meinen Anhängern eine Armee zu bilden. Obwohl seine andere Armee auf Erden gut ausgerüstet ist, nimmt er jetzt diejenigen ins Visier, die an Mich, ihren Jesus, glauben, weil er seine bösen Taten hinter heiligen Menschen verbergen will. Er wird ihre Liebe zu Mir als einen Schild verwenden, um die Lügen zu verbergen, die er beabsichtigt, der Welt zuzufügen...."

Auszug aus BdW Nr. 521:
Der Antichrist wird behaupten, dass er Ich, Jesus Christus, sei.
 12. August 2012
 

 

642. Diejenigen, die Mein Heiliges, durch die Propheten Gottes gesandte Wort, verraten, werden — und das verspreche Ich euch feierlich — den Zorn Gottes ernten. 12. Dezember 2012

https://www.youtube.com/watch?v=goiy6QLreX0

 

642. Diejenigen, die Mein Heiliges, durch die Propheten Gottes gesandte Wort, verraten, werden — und das verspreche Ich euch feierlich — den Zorn Gottes ernten.
Mittwoch, 12. Dezember 2012, 23:54 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, wie es Mich doch betrübt, so viel Spaltung zu sehen, die Mein Heiliges Wort, das durch diese Botschaften vermittelt wird, verursacht hat.

Wenn Mein Wort, das an Visionäre und echte Propheten gegeben wird, der Welt bekannt gemacht wird, zieht es augenblicklich Kritik auf sich. Warum ist das so? Der Grund ist, dass Ich es bin, euer Jesus, Dessen Heiliges Wort immer angezweifelt und kritisiert werden wird, bevor es von Sündern als Irrlehre verurteilt wird.

Das menschliche Denken, obwohl es in der Rolle der Unterscheidung wichtig ist, hat beim Erkennen Meines Wortes eine nur sehr geringe Bedeutung.

Die Liebe, die Mein Wort in einer Seele entfacht, die ohne Bosheit, rein und demütig ist, wird nicht und kann nicht geleugnet werden. Durch diese Seelen gewähre Ich euch das Geschenk, dass ihr Mich erkennen könnt. Diese Seelen werden — zusammen mit dem Propheten, den Ich auserwählt habe, um Mein Wort zu vermitteln — Meinen Kelch des Leidens annehmen müssen.

Ich bitte euch, euch von den Verlockungen der Welt zu lösen und euch Mir zu weihen, denn dies ist ein sehr rauer und einsamer Weg, wenn ihr Mir folgt.

Wenn ihr in Meinem Namen herausgefordert werdet oder wenn die Stimmen Meiner wahren Propheten verspottet werden und man erklären wird, dass sie nicht von Gott kämen, dann sage Ich euch:

Würdigt solche Angriffe keinerlei Antwort. Schweigt in eurem Leiden.

Die Stimme Gottes wird jetzt über die Welt regieren und wird es nicht zulassen, dass irgendjemand euch von der Wahrheit abbringen wird, was sehr wichtig ist, damit Ich euch arme, hilflose Sünder in Meine Heiligen Arme bringen kann, um euch zu trösten.

Ich bringe euch Frieden. Streit, Kritik und öffentliches Autoritätsgehabe durch diejenigen, die Mein Wort einerseits öffentlich verkünden und auf der anderen Seite andere Menschen in Meinem Namen verurteilen, dürfen nicht akzeptiert werden. Diese Art von Verhalten kommt nicht von Gott. Es kommt aus dem Geist des Bösen.

Vergesst nicht, dass es nicht Meine Propheten sind, die ihr verletzt. Ich bin es, den ihr beleidigt.

Ihr macht euch der Zeitvergeudung und der Beeinträchtigung des Werkes des Heiligen Geistes schuldig. Euch wird nicht erlaubt werden, die Seelen jener zu opfern, die ihr euch erdreistet, in Meinem Namen in die Irre zu führen.

Ihr, die ihr gegen Mich sündigt, indem ihr verhindert, dass das Wort Gottes in diesen Zeiten gehört wird, werdet verworfen werden. Meine Geduld ist erschöpft. Meine Sorgen groß. Mein Schmerz unerträglich. Ihr versucht, Meine Anhänger zu täuschen, die eine höchst wichtige Rolle beim Anführen Meiner Restarmee spielen. Dafür werdet ihr bestraft werden.

Ich ersuche euch eindringlich, Mich zu bitten, zu euch zu kommen, damit Ich euch Trost geben kann; denn — täuscht euch nicht — ihr seid aufgewühlte Seelen und eure Sünden sind Mir bekannt.

Eure Arroganz verletzt und beleidigt Meinen Vater. Eure Bereitwilligkeit, eure eigene Seele zu opfern wegen eures Ehrgeizes, als Mein intelligenter und Respekt einflößender Sprecher gesehen zu werden, ist in Meinen Augen widerlich.

Diejenigen, die Mein Heiliges, durch die Propheten Gottes gesandte Wort, verraten, werden — und das verspreche Ich euch feierlich — den Zorn Gottes ernten. Eure Strafe wird schnell erfolgen. Eure Zeit ist begrenzt. Ihr habt nur noch wenig Zeit, um zu entscheiden, welchem Herrn ihr nun tatsächlich dient.

Euer Jesus

 

280. Neid auf geistige Gaben ist etwas Schreckliches,
Montag, 12. 
Dezember 2011, 19:00 Uhr

Meine liebste Tochter, Neid auf geistige Gaben ist etwas Schreckliches und hiervon sind viele Meiner Seher betroffen.

Dieser Neid betrifft auch jene Meiner Anhänger, die sich isoliert und etwas enttäuscht fühlen, wenn Ich bestimmte Seelen erwähle, um Mir zu helfen, die Menschheit zu retten. Stattdessen müssen sie wissen, dass Ich sie alle in gleichem Maße liebe.

Wie bricht es Mir das Herz, wenn besonders die auserwählten Seelen sich durch andere auserwählte Seelen bedroht fühlen.

Jeder Seele, die Ich erwähle, wird eine andersartige Aufgabe gegeben und von jeder wird gefordert, einem unterschiedlichen Weg zu folgen. Die Gemeinsamkeit ist dabei immer dieselbe: Ich wünsche, dass alle Meine Visionäre, Seher und Propheten eine heilige Mission übernehmen, um Seelen zu retten.

Ich bediene Mich unterschiedlicher Seelen, Seelen demütigen Herzens, um Meine Ziele zu erreichen.

Satan wird immer versuchen, die Herzen Meiner auserwählten Seelen von Mir abzukehren, indem er sie verhöhnt. Er weiß, wie man einen empfindlichen Nerv in ihren Seelen trifft, indem er ihnen eingibt, dass andere auserwählte Seelen wichtiger sind als sie selbst.

Danach erzeugt er ein Gefühl des Gekränktseins in ihren Herzen und ruft Neid hervor. Dies bewirkt, dass sie, anstatt einander zu lieben und in einem Zustand der Gnade zu bleiben, versucht sind, aufeinander herabzusehen. In vielen Fällen gehen sie sich sofort aus dem Weg und erlauben der Sünde des Stolzes, in ihre Seelen einzufallen.

So viele Meiner Anhänger haben gegenüber Meinen auserwählten Visionären und Sehern nicht nur eine Abneigung, sondern sie können sie auch mit Geringschätzung behandeln — genau so, wie auch Ich von den selbstgerechten Pharisäern behandelt wurde.

Während Meiner Zeit auf Erden stellten sie jedes Wort, das von Meinen Lippen kam, wieder und wieder auf die Probe. Es wurde Mir jede Art von hinterlistiger Herausforderung unterbreitet, um Mich zu Fall zu bringen, damit sie beweisen könnten, dass Ich ein Lügner wäre. So werden auch Meine Propheten und Seher von heute behandelt werden.

Satan quält Meine Anhänger, indem er Zweifel an Meinen Boten in ihren Verstand legt, weil er Mein heiliges Wort in Verruf bringen will. Das ist sein Ziel.

Betet innig, dass jedem von euch die Gnaden gegeben werden mögen, um Mein durch die Feder Meiner kostbaren Seher vermitteltes Wort zu respektieren.

Seher, geratet niemals in die Falle, dem Neid auf geistige Gaben zu erliegen. Er steht euch nicht gut zu Gesicht und durchbohrt Mein Herz wie ein Schwert.

Liebt einander.

Zeigt füreinander Respekt und Achtung, in Meinem Namen.

Das ist in diesem Zusammenhang die wichtigste Lehre.

Wenn ihr es schwer findet, dies alles zu tun, dann werden alle anderen Arbeiten für Mich nutzlos sein.

Euer Lehrer und Retter

Jesus Christus

 

8. Gebot - sehr wichtig!
Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen!
Aus der Glaubenslehre des Heiligen Kardinals Robert Bellarmin
Sehr wichtig!!! - Hier klicken!!!!

 

Mt 7, 1-5

7 Warnung vor freventlichem Urteil. 1 Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet. Denn mit dem Urteil, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden, und mit dem Maß, mit dem ihr messet, wird euch gemessen werden. Was siehst du aber den Splitter in dem Auge deines Bruders, und den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? Oder wie magst du zu deinem Bruder sagen: Laß mich den Splitter aus deinem Auge ziehen, und siehe, in deinem Auge ist ein Balken? Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge und dann sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehest. 

1-5: Vgl. Lk 6,37-38. 41-42. Der Pharisäergeist, den Jesus hier geißelt, ist unter Christen doppelt häßlich. Niemand soll glauben, er sei fromm, wenn er lieblos ist im Urteil über andere.

Lk 12, 37-38

37 Richtet nicht, so werdet ihr nicht gerichtet werden! Verdammet nicht, so werdet ihr nicht verdammt werden! Vergebt, so wird euch vergeben werden! 38 Gebt, und es wird euch gegeben werden! Ein gutes, eingedrücktes, gerütteltes und übervolles Maß wird man euch in euren Schoß geben. Denn mit demselben Maß, mit dem ihr messet, wird euch wieder gemessen werden.

38: Mit „Schoß“ ist der über dem Gürtel gebildete weite Bausch des Kleides gemeint, der als Tasche diente.

27-38: Christus will die Buchstabenmoral der Pharisäer nicht durch eine andere Buchstabenmoral ersetzen. In seinem Reiche ist nicht starres Recht, sondern hingebende Liebe oberstes Gesetz. Der Selbstsucht stellt er die Selbstlosigkeit gegenüber. Unrecht und Gewalt hat er nie gutgeheißen. Von einem Christen muß höhere Opferbereitschaft gefordert werden als von einem Ungläubigen.

 

1246. Verflucht sind jene, die Mich verfluchen18. Oktober 2014

Satan führt die Seelen in Versuchung sowohl durch die Sinne als auch durch die Sünde des Stolzes. Diejenigen, die glauben, dass ihre Intelligenz und ihre Kenntnisse des Heiligen Wortes Gottes ihnen das Recht gäben, in Meinem Namen über andere zu urteilen, beleidigen Mich sehr. Sie sind voller Stolz und ihr Narzissmus macht sie glauben, sie hätten das Recht, andere zu verachten und in Meinem Namen Gift zu versprühen. Hütet euch vor jenen, die andere verfluchen und dann sagen, sie seien von Mir, denn sie sprechen mit einer bösen Zunge. An dem Tag, an dem Ich komme, werden diese Seelen voller Angst auf dem Boden kauern und ihre Augen vor Meinem Licht bedecken, das sie blenden wird.

 

758. Keinem Einzigen von euch würde jemals das Recht gegeben, einen anderen Menschen in Meinem Namen zu richten, denn das ist nicht möglich. 5. April 2013

Meine Tochter, Ich muss dich daran erinnern — und all die anderen auserwählten Seelen —, dass keinem Einzigen von euch jemals das Recht gegeben würde, einen anderen Menschen in Meinem Namen zu richten, denn das ist nicht möglich.

Ich appelliere jetzt an alle Meine auserwählten Seelen. Denkt an Meine Verheißung an euch, dass Ich wiederkommen werde. Wisst jetzt, dass euch allen eine Mission gegeben wurde, um die Herzen der Menschen für Mein Zweites Kommen vorzubereiten. Wisst jetzt, dass dies die allerletzte Mission ist, die von der Heiligsten Dreifaltigkeit angeordnet worden ist. Keiner von euch hat Meine Erlaubnis, diese Mission — oder irgendeine andere Mission — zu verurteilen. Tut das — und ihr werdet verworfen werden, abseits von Mir.

O, wie doch die Sünden auserwählter Seelen Mir viel tiefer ins Herz schneiden als alle anderen. Diejenigen, die Mir nahe sind, die Mich dann aber verraten, sind diejenigen, die Mich am meisten verletzen. Wenn sie sich gegen Mich richten, dann rufen sie eine schreckliche Spaltung hervor und hindern die Seelen daran, dem Weg zum ewigen Heil zu folgen.

 

Katechese
Aus der Glaubenslehre des Heiligen Kardinals Robert Bellarmin

L: Was ist die Todsünde?

S: Sie ist das, was man gegen die Liebe zu Gott und zum Nächsten begeht. Sie heißt Todsünde, weil sie der Seele ihr geistliches Leben wegnimmt, das heißt die Gnade Gottes.

L: Wie wird sie uns vergeben?

S:  Mit der heiligen Taufe, wenn jemand in einem Alter, in dem er schon Tatsünden begangen hat, getauft wird, oder mit dem Bußsakrament, wie es schon gesagt wurde. Wer aber in der Todsünde stirbt, kommt in die Qualen der Hölle.

L: Was ist die lässliche Sünde?

S:  Sie ist das, was sich nicht gegen die Liebe richtet, die Seele nicht der Gnade beraubt und sie nicht in die Qualen der Hölle kommen lässt. Dennoch missfällt sie Gott, weil sie nicht seinem Willen entspricht und die Glut der Liebe verringert. Aus diesem Grund muss man sich von ihr in dieser Welt oder im Fegfeuer, also im anderen Leben, reinigen.

 

Die Bosheit der Verleumdung und die Sühnung

https://katholischglauben.info/die-bosheit-der-verleumdung-und-die-suehnung/

„Ins Feuer mit den Verleumdern, ins Feuer mit den Lästerern!“ hat das Volk in Rache durstigem Zorn geschrien, als es durch ein Wunder von der reinsten Unschuld seiner tiefgekränkten und entehrten Fürstin überzeugt wurde. War dieses furchtbare, einstimmige Urteil ein ungerechtes oder ein zu hartes? Nein; denn der heilige Geist sagt: „Der Verleumder ist ein Gräuel den Menschen. (Sprichw. 24) Wer heimlich verleumdet, tut nicht weniger als eine Schlange, die in der Stille sticht.“ (Sirach 10) Das mosaische Gesetz bestrafte die Verleumder der Susanna mit dem Tod. (Dan. 13) Zur Warnung für dich beherzige:

 

Die Bosheit der Verleumdung.

Du machst dich einer Verleumdung schuldig, wenn du wider den Nächsten, absichtlich lügst und Vergehen von ihm aussagst, die er gar nicht begangen hat, oder seinen wirklichen Fehler wesentlich vergrößerst. Die Verleumdung ist immer eine Sünde wider die Gerechtigkeit, ein Diebstahl der Ehre und des guten Namens, des wertvollsten Besitzes; denn: „der gute Name ist besser als viel Reichtum.“ (Sprichw. 22) Die Bosheit dieser Sünde ist um so größer, je schlechter die Ursache ist, warum du Jemanden verleumdest: z. B. Rache, Neid, Schadenfreude; je angesehener und einflußreicher die Person – Vater, Mutter, Beamter, Pfarrer, Bischof … ist, welche du verleumdest: je schwerer das die Ehre, die Sittlichkeit, das Ansehen und die Würde verletzende Verbrechen ist, welches du erdichtest: je wichtiger und empfindlicher der Schaden ist, welcher für die verleumdete Person und ihre Familie daraus entsteht: je größer und in seinen Folgen für das Seelenheil Anderer verderblicher das Ärgernis ist, welches du verursachst: in je weiteren Kreisen durch Reden, durch Zeitungen, durch Bücher du die Verleumdung ausbreitest. Wenn du diese sechsfache Rücksicht auf die Verleumdung, welche die heilige Kaiserin erfahren hat, anwendest, so zeigt sich dir die Bosheit dieser Sünde in entsetzlicher Gestalt.

 

Die Sühnung der Verleumdung.

Weil der Verleumder eine Pflicht der Gerechtigkeit verletzt, einen mehrfachen Diebstahl begeht und dem Nächsten das wertvollste Eigentum raubt, so muss er von rechts wegen die ausgestreute Verleumdung widerrufen und den dadurch verursachten Schaden ersetzen. Die Notwendigkeit dieser Wiedererstattung spricht Gott durch den Propheten aus: „Wenn Ich zu dem Gottlosen sage: du wirst des Todes sterben! Und er Buße tut über seine Sünde, Recht und Gerechtigkeit übt, das Pfand zurück gibt und das Geraubte wieder erstattet, in den Geboten des Lebens wandelt und kein Unrecht begeht: wahrlich der wird leben und nicht sterben!“ (Ezech. 33) Allgemein und unumstößlich gilt der Grundsatz: „Ohne Wiedererstattung keine Verzeihung“; denn wer die Wiedererstattung unterläßt, aufschiebt oder verweigert, setzt die Tat seines Diebstahles fort. Der Widerruf einer Verleumdung ist wohl möglich, aber sehr beschwerlich und geschieht selten; dagegen der zugefügte zeitliche und sittliche Schaden und das gestiftete Ärgernis ist oft fast unmöglich zu berechnen und wieder gut zu machen. In einzelnen, aber nicht in allen Fällen, ist der einfachste Weg der, daß der Verleumder den Verleumdeten um Verzeihung bittet und von demselben sich die Summe der Genugtuung bestimmen läßt. Die hl. Kunigunde hat edelmütig ihren Verleumdern verziehen und sie von jeder weiteren Genugtuung losgesprochen. Hüte dich doch vor jeder üblen Nachrede, die so leicht zur Verleumdung fort schreitet! –

 

Pater Pio

http://www.kathpedia.com/index.php/Pater_Pio

Je mehr all dies übernatürlichen Dinge zunahmen, desto schlimmer wurde aber auch sein Leiden. Er litt insbesonders unter den Wundmalen und verlor oft viel Blut. Zu den Anfechtungen in seinem Leben gehörten auch Verleumdungskampagnen gegen ihn von einigen Klerikern geführt wurde. Man machte sich über seine Wundmale lächerlich. Er wurde als Psychopath bezeichnet, der sich seine Wunden einredete. Die Verleumdungen hatten offensichtlich Wirkung.

Der Fall "Pater Pio" wurde von Pasquale Gagliarde, Erzbischof von Manfredonia, in Rom vor die Glaubenskongregation gebracht. Diese hielt Pater Pio für einen Besessenen. Es kam zu einem Verfahren, verschieden Experten wurden einvernommen. Unter anderem behauptete Professor Bignami, dass die Wunden von Pater Pio nicht übernatürlich seien. Im Jahre 1923 passierte das Unglaubliche, dass die Phänomene von Pater Pio für "nicht übernatürlich" erklärt wurden. Infolge kam es zu einer Reihe Restriktionen für den Priester. Unter anderem bekam er Mess- und Beichtverbot in der Öffentlichkeit. Auch Gläubige durften nicht mehr zu ihm kommen. Die Gläubigen wurden aufgerufen, nicht mehr zu dem Heiligen zu pilgern. Padre Pio war über das ganze sehr bestürzt und niedergeschlagen.

Nach einer Zeit der Trostlosigkeit kam aber durch eine Bischofsneubesetzung neues Licht. Andrea Cesarano wurde neuer Erzbischof von Manfredonia und veranlasste, dass Pater Pio ab 14. Juli 1933 wieder die Hl. Messe feiern durfte. Ein neuer Schmerz passiert aber bald darauf. Die Mutter von Pater Pio, die er so geliebt hatte, starb.

 

Der hl. Pater Pio

https://maria-die-makellose.de/heilige/pater_pio.htm

 

 

Hass kann niemals von Gott kommen. Hass kommt vom Teufel. Wer hasst, ahmt die Eigenschaften nach, die mit Satan assoziiert werden. Weil er Satan imitiert, wird der Mensch Hass oft mit einer süßen und listigen Fassade tarnen. Sehr oft werden Menschen, die andere hassen, um diese zu verwirren, sagen, dass sie nur aus Liebe sprächen, während sie anderen Schaden zufügen. Der Mensch, der hasst, wird sich – genau wie Satan – in Acht nehmen, um seinen Hass nicht zu offenbaren. Viele werden sagen, sie würden in gutem Glauben handeln, aufgrund der Notwendigkeit, ehrlich zu sein. Doch kein Akt des Hasses kann jemals gute Früchte bringen, denn wie faulendes Fleisch wird er Verwesung bringen und dann den Tod der Seele.

……Denjenigen, die Hass in ihren Seelen haben, wird keine Barmherzigkeit gezeigt werden, solange sie sich nicht zuerst in Meinen Augen reinwaschen. Ihr dürft nicht vergessen, dass jede Form von Hass — und ganz besonders dann, wenn er in Meinem Heiligen Namen ausgeführt wird — nur Trostlosigkeit der Seele bringen wird….

 

Selige Maria von Jesus

Karmelitin (OCD), + 1640

https://www.karmelocd.de/geschichte-und-spiritualitaet/karmelheilige/maria-von-jesus.html

Zu den vielen Frauen, die sich von der großen heiligen Teresa von Ávila inspirieren ließen, gehört die selige Maria von Jesus, von ihrer großen Mutter liebevoll „meine kleine Gelehrte“ genannt. Geboren 1560 in Tartanedo in Spanien trat sie in Toledo bei den Karmelitinnen ein, wo sie lange Zeit Novizenmeisterin und Priorin war. Trotz der ihr zuteil gewordenen ungerechten Behandlung von Seiten der Oberen, verbunden mit Verleumdung und übler Nachrede, bewahrte sie Gleichmut und Gelassenheit. Gestorben ist sie am 13. September 1640 in Toledo, selig gesprochen wurde sie am 14. November 1976 durch Papst Paul VI.

Bei Ungerechtigkeit ein froher und gelassener Mensch zu bleiben, bedeutet, in Gott verwurzelt zu sein und ein Fundament zu haben, das durch nichts erschüttert werden kann. Wir wollen den Herrn um diese wahre Beheimatung bitten, die uns von Sünde und Schuld befreit.

 

Wichtig:
Was haben die Angriffe auf Christina Gallagher und die Angriffe auf die letzte Prophetin vom Buch der Wahrheit, Mary Devine Mercy = Maria von der Göttlichen Barmherzigkeit, gemeinsam?
Weiter!

 

33. Falsche Lehrer und Propheten25. Dezember 2010

Falsche Messiasse

Diese falschen Lehrer werden in Kürze beginnen, sich auf der ganzen Welt selbst bekannt zu machen. Ihr werdet sie überall finden, mit lauter Stimme schreiend, Aufmerksamkeit heischend. Einige werden Meine Kinder derart beeindrucken, dass sogar Meine echten Anhänger glauben werden, sie hätten besondere göttliche Befugnisse. Einer vor allem wird sich zu solch luftigen Höhen erheben, dass die Menschen fälschlicherweise glauben werden, dass er der Messias sei.

 

1308. Diejenigen, die sich vor Mir selbst erhöhen, aber über andere schlecht reden, werden von Mir abgeschnitten werden. 4. Januar 2015

Diejenigen, die sich vor Mir selbst erhöhen, aber über andere schlecht reden, werden von Mir abgeschnitten werden. Diejenigen, die von Mir abgeschnitten sind, weil sie Mich ablehnen, die sich Mir aber letztendlich zuwenden, werden als Erste gerettet werden. Seid vorsichtig, wenn ihr verkündet, von Mir zu sein, denn der weise Mensch liebt Mich unabhängig von den Gnaden, die er erhält. Er rühmt sich niemals seiner Heiligkeit, seines frommen Lebenswandels oder seiner Kenntnisse über Meine Lehre. Stolz ist der Untergang für all diejenigen, die glauben, ihre Kenntnisse über Mich seien größer als die anderer Menschen. All diejenigen, die wie kleine Kinder zu Mir kommen, ziehe Ich näher an Mein Heiligstes Herz. Sie sind die Seelen, die Mich bedingungslos lieben und die es nicht für notwendig erachten, ihre Liebe zu Mir zur Schau zu stellen, damit andere sie bewundern und zu ihnen aufschauen. Wenn ein Mensch alles in Meine Hände legt und die Wahrheit spricht, dann bringt er Mir die Seelen, nach denen Mich verlangt — nicht der Mensch, der für seine Taten gelobt werden will.

 

Mt 5, 43-48

Versöhnlichkeit. 43 Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. 43-48: Vgl. Lk 6,27-28. 32-36. Das Gebot, den Feind zu hassen, hatten die Gesetzeslehrer widerrechtlich beigefügt. Feindesliebe ist nicht charakterlose Schwäche, sondern heldische Seelenkraft und Nachahmung des göttlichen Vorbildes. 44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; [tut Gutes denen, die euch hassen,] und betet für die, welche euch verfolgen [und verleumden], 45 auf daß ihr Kinder eures Vaters im Himmel seid, der seine Sonne über Gute und Böse aufgehen und über Gerechte und Ungerechte regnen läßt. 46 Wenn ihr nämlich nur die liebet, welche euch lieben, was sollt ihr da für einen Lohn haben? Tun dies nicht auch die Zöllner? 47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßet, was tut ihr da Besonderes? Tun dies nicht auch die Heiden? 48 Ihr also sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist. 

 

 Für uns zur Stärkung

662. Du wirst zur Zielscheibe für geballten Hass werden. 31. Dezember 2012

Meine innig geliebte Tochter, die Last, die du trägst, Meine Botin, die gesandt ist, um den Weg für Mein Zweites Kommen zu ebnen, wird jetzt schwerer werden.

Du wirst zur Zielscheibe für geballten Hass werden, und viele, einschließlich Priester mitten aus Meiner Kirche, werden versuchen, dich zu vernichten.

Das Gleiche wird auch für diejenigen gelten, die Meine Botschaften verbreiten. Als die Boten der Wahrheit werden auch sie verbal angegriffen werden.

Das ist die Zeit, in der ihr unter euch bleiben müsst und einfach mit dem weitermachen müsst, was notwendig ist, um sicherzustellen, dass so viele Menschen wie möglich Zugang zu diesen Botschaften haben.

Wenn Mein Heiliges Wort beginnt, viele Winkel der Welt zu erreichen, wird der Zorn diesem Meinem Wort gegenüber größer werden. Wenn die Botschaften zerrissen werden und — in einigen Fällen — offen als Irrlehren erklärt werden, müsst ihr weiter aktiv bleiben. Bleibt zusammen und hört nicht auf die giftigen Schimpftiraden, die euch an den Kopf geschleudert werden.

Bleibt stark und mutig. Bleibt an Meiner Seite, wenn Wir diesen Weg zum Kalvarienberg gehen. Denn täuscht euch nicht, diese schwere Mission ist vorausgesagt worden und sie wird für viele von euch sehr schwer sein.

Ich segne euch alle. Ebenso ermahne Ich euch, dass ihr euch nicht beunruhigen dürft, wenn die Angriffe heftiger werden. Es ist, weil das Mein Heiliges Wort ist, dass so viel Hass dagegen hervorbricht. Das ist der Preis, der für die Rettung von Seelen gezahlt werden muss, einschließlich der Rettung der Seelen, die euch am meisten quälen.

Euer Jesus

 

293. Ich wurde, als Ich auf Erden wandelte, der Ketzerei und Gotteslästerung beschuldigt26. Dezember 2011

Meine Tochter, jene Menschen und deren überhebliche Spötteleien aufgrund ihrer selbsterklärten Kenntnisse der Schrift werden die ärgsten Angreifer sein. Sie werden arrogant behaupten, dass ihre fehlerhafte Interpretation des Heiligen Evangeliums wichtiger ist als die Wahrheit.

Ihr Stolz hält sie davon ab, Meine Stimme zu erkennen, wenn sie der Welt heutzutage vermittelt wird.

Lass Dich niemals mit diesen armen Seelen ein, Meine Tochter; denn sie kommen nicht aus dem Licht. Leider glauben sie aber, dass sie es sind. Vergiss nicht, dass diejenigen, die auf andere herabsehen und in Meinem Namen über andere spotten, Mich nicht vertreten.

Sie zeigen weder Liebe, noch Verstehen oder Demut.

 

305. Verurteilt (bzw. richtet) und verflucht andere in Meinem Namen und ihr spuckt in Mein Gesicht7. Januar 2012

Meine innig geliebte Tochter, während Meine Anhänger fortfahren, hinsichtlich der Echtheit dieser Meiner heiligen Botschaften an die Welt untereinander zu kämpfen, werden dadurch weiterhin immer mehr Seelen von Mir getrennt.

An jene von euch, die behaupten, Mich zu kennen: Seid versichert, dass eure Liebe zu Mir bewiesen werden muss.

Es genügt nicht zu sagen, dass ihr Mich liebt. Ihr müsst zuerst eure Nächsten lieben.

Wie liebt ihr eure Nächsten? Indem ihr sie mit Liebe und Respekt behandelt, egal wie sehr sie euch verletzen!

Wehe jenen von euch, die in Meinem Namen über einen anderen übel reden. Ihr seid von Mir getrennt. Wenn ihr andere in Meinem Namen verurteilt und verflucht, ohne Demut in euren Herzen, spuckt ihr in Mein Gesicht.

Vergesst nicht, dass ihr Mich nicht vertretet, wenn ihr andere verleumdet und öffentlich euren Hass auf andere vorzeigt.

Doch viele von jenen, die sich als heilige Apostel von Mir darstellen, tappen in diese Falle, die von Satan für sie aufgestellt wird, um sie zu Fall zu bringen.

Geht weg von mir, sage Ich. Betet um Vergebung. Weit besser ist es, dass ihr für die Rettung eurer Brüder und Schwestern mehr Zeit im Gebet verbringt.

Oh, wie sehr Ich wünschte, dass jene Anhänger, die sagen, dass sie in Meinem Namen wandeln, sich auch so benehmen würden, wie Ich es ihnen gelehrt habe. Wie sie doch jene armen Seelen verletzen, die ihr Äußerstes versuchen, um in Meinen Augen demütig zu bleiben. Es ist hinsichtlich dieser Heiligen Botschaften von Meinen göttlichen Lippen ein großes Unterscheidungsvermögen notwendig, den letzten solchen Botschaften ihrer Art in dieser Endzeit.

Bildet euch eure eigene Meinung niemals aufgrund eines fehlerhaften Verständnisses darüber, wer Ich bin, und Meiner Lehren.

Ich bin vor allen anderen Dingen ein Gott der Barmherzigkeit, zuerst, bevor Ich als Richter komme.

Ich liebe euch alle, aber Ich erleide heute denselben Schmerz, wie Ich ihn während Meiner Zeit im Garten von Gethsemane erfuhr. Ich werde niemals ruhen, solange bis Ich euch vor dem Teufel gerettet habe.

Jeder Mensch, der sagt, dass Ich nicht leide, kennt Mich nicht.

Jeder Mensch, der denkt, dass Ich ihm das Recht gegeben hätte, über andere in Meinem Namen zu richten, liebt Mich nicht wirklich. Stattdessen liebt er sich selbst und ist voller Stolz.

Jeder Mensch, der anderen mit seinem Finger droht, um sie im Glauben an Mich unter Druck zu setzen, hat ebenso Meine Lehren der Liebe, der Demut und der Geduld missverstanden.

Viele es gut meinende Christen glauben, dass es ihre Rolle sei, Meine Lehren zu analysieren und erneut zu beurteilen. Doch ein Großteil ihrer Analyse beruht auf menschlichem und logischem Denken, das in Meinem Königreich nur wenig wesentlich ist.

Wenn Ich euch dringend bitte, in Meinen Augen klein zu werden, meine Ich, dass ihr wie ein Kind werden sollt, das nicht fragt. Ich meine wie ein Kind, das völlig auf seinen Vater vertraut, ohne Angst in seinem Herzen.

Solange ihr in Meinen Augen nicht klein werdet, seid ihr nicht befähigt, in Meinem Namen zu sprechen.

Nur dann, wenn ihr zu der Demut findet, die Ich von euch erwarte, könnt ihr Mir helfen, Seelen zu retten.

Euer Lehrer

Retter der Menschheit

Jesus Christus

Hier ein Notiz warum er das Böse zulässt

1301. Mutter der Erlösung: Gottes Wille ist für die meisten von euch ein Mysterium.

Samstag, 27. Dezember 2014, 24:55 Uhr

Meine lieben Kinder, ihr müsst immer auf den Heiligen Willen Meines Sohnes vertrauen, denn Mein Sohn wird nur deshalb zulassen, dass so viel Böses die Welt verschlingt, weil Seine Barmherzigkeit so groß ist.

Wenn Mein Sohn in irgendeinen Akt der Entweihung eingreift, so tut Er dies, um den Glauben zu schützen. Das Wort Meines Sohnes ist unantastbar und durch Seinen Eigenen Willen kann Er tun, was Er will. Auch ihr habt euren eigenen Willen, aber wenn ihr diesen aus freien Stücken an Gott übergebt, dann kann nur mehr Sein Wille geschehen.

Vertraut, vertraut, vertraut auf Meinen Sohn, denn alle Dinge geschehen in Übereinstimmung mit Seinem Willen. Wenn Er zulässt, dass das Böse gedeiht und dass Seine Anhänger von Seinen Feinden getäuscht werden, dann geschieht es nach Seinem Willen, um die Glaubensstärke der Gläubigen zu prüfen. Gottes Wille ist für die meisten von euch ein Mysterium, und Gott kann jederzeit darüber entscheiden, was zum Wohle der Menschheit notwendig ist.

Ihr müsst Sorge tragen, dass eure Herzen im Frieden, in der Liebe und im Vertrauen zu Meinem Sohn, Jesus Christus, bleiben. Er ist unter euch stets präsent und ihr müsst dafür dankbar sein, denn ohne Seine Heilige Gegenwart würde Finsternis die Erde bedecken.

Eure geliebte Mutter

Mutter der Erlösung

 

 

359. Gott der Vater: Der Balsam, den ihr so dringend braucht, um eure Seelen zu beruhigen26. Februar 2012

Verleumdet niemals andere in Meinem Namen. Denn wenn ihr das tut, brecht ihr Meine Gebote. Betet für jene, die euch verletzen, selbst wenn dies in Meinem Namen geschieht. Kinder, es ist notwendig und Ich benötige, dass ihr euch zu einer Einheit zusammenschließt. Lasst all eure Differenzen beiseite.

 

1020. Menschen, die in der heutigen Welt leben, sind nicht anders als jene, die vor Tausenden von Jahren gelebt haben. 11. Januar 2014

Meine innig geliebte Tochter, Ich will, dass die Welt weiß, wie sehr Ich die Menschen liebe, denn Ich liebe selbst den Geringsten, den Geplagtesten und den Unwürdigsten. Wer auch immer glaubt, dass Ich irgendeinen Menschen vor einen anderen stelle, der kennt Mich nicht. Ich mag vielleicht bestimmte Seelen begünstigen, besonders auserwählte Seelen, aber Ich liebe sie nicht mehr und nicht weniger als die Seelen der Unglücklichen.

Ich schaue auf jede Seele mit Liebe in Meinem Herzen. Ich hänge an jedem von euch, denn ihr seid von Mir — von Meinem Vater. Obwohl Ich vielleicht durch eure Schwächen beleidigt sein mag und verärgert sein mag wegen eurer bösen Absichten und Begierden, Meine Liebe zu euch stirbt niemals. Alle Sünder sind von Gott geliebt — was auch immer sie getan haben. Gott hat die endgültige Macht über das Schicksal jeder Seele, und diese Macht ist die Seine.

Ich habe die alleinige Autorität zu richten. Nicht einem Einzigen von euch ist dieses Recht gegeben. Wenn der Mensch einen anderen der Sünde für schuldig erachtet, so darf er diese Person nur mit einer Buße bestrafen, nicht mit dem Tode. Kein Mensch, kein Richter, Politiker oder Mitglied Meiner Kirche auf Erden kann jemals einen Menschen zum Sterben verurteilen, wegen seiner Sünden — wie schlimm sie auch immer sein mögen. Kein Mensch kann einen anderen in die Hölle verdammen, denn wenn er eine Seele für verdammt erklärt, dann wird stattdessen er es sein, der verdammt werden wird, unabhängig davon, wie viele heilige Taten er in Meinem Namen ausgeführt haben mag.

Wie verschwendet ihr doch so viel Zeit damit, euch gegenseitig zu verurteilen, statt das Geschenk anzunehmen, das euch gegeben wurde — das Geschenk der Liebe für einander! Liebt das Geschenk, das euch allen von Gott gegeben ist und das euch gehört, um es nach eurem Wunsche weiterzugeben — wenn es dem Willen Meines Vaters entspricht. Doch so viele Menschen, die Mich, Jesus Christus, lieben, glauben, Ich würde irgendeine Handlung dulden, die Hass aufeinander schürt. Ihr müsst stattdessen wissen, dass Ich lediglich will, dass ihr einander liebt und an dem Wort Gottes festhaltet, das sowohl im Alten als auch im Neuen Testament enthalten ist.

Das Wort ist ewig — es ändert sich nicht — niemals. Menschen, die in der heutigen Welt leben, sind nicht anders als jene, die vor Tausenden von Jahren gelebt haben. Ihr mögt vielleicht mehr Wissen und mehr Informationen haben, aber ihr seid nicht größer als irgendeine Generation, die vor euch kam. Der Mensch ist sterblich. Nichts wird sich in dieser Hinsicht ändern, bis Ich euch das Ewige Leben bringe.

Haltet inne und denkt nach. Meine Anweisungen sind immer noch die gleichen, wie sie der Menschheit während Meiner Zeit auf Erden gegeben wurden. Der einzige Unterschied besteht heute darin, dass viele Menschen aufgrund der Fortschritte in der Wissenschaft glauben, sie seien größer als Gott. Viele glauben so sehr an ihre eigene Unsterblichkeit, dass sie sich entschieden haben, nicht zu akzeptieren, dass sie von Gott geschaffen wurden. Viele denken, sie hätten die Macht, Gottes Gesetze umzuschreiben.

Viele haben sich entschieden, einen neuen Turm zu Babel zu errichten, und wenn sie dies tun, wird er durch nur einen Schlag mit der Hand Meines Vaters zum Einsturz kommen. Dann wird der Mensch erkennen, dass Leben nur existieren kann mit Gott und für Gott, in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes. Es gibt kein Leben ohne Gott.

Euer Jesus

 

529. Jungfrau Maria: Als Ich zusammen mit den Aposteln im Zönakel auf die Herabkunft des Heiligen Geistes wartete, brauchte es zehn Tage der Vorbereitung. 22. August 2012

Einige von ihnen (von den Aposteln) dachten, dass sie von Meinem Sohn bereits alles gelernt hatten. Das war jedoch ein Zeichen des Hochmuts, und wenn in euch Hochmut besteht, dann könnt ihr die Heilige Gabe des Heiligen Geistes nicht erhalten.

Um die Gabe des Heiligen Geistes zu erhalten, müsst ihr vor Meinem Sohn klein werden wie ein kleines Kind. Es kann keinen Platz geben für Hochmut oder Arroganz. Doch die Menschen von heute, die behaupten, die Autorität zu haben, um beurteilen zu können, wie Mein Sohn spricht, geraten in eine Falle. Sie sprechen — wenn sie behaupten, sich in geistigen Dingen gut auszukennen — mit einer Arroganz, welche nicht die Gnaden widerspiegelt, die denjenigen gegeben werden, die wirklich diese große Gabe vom Himmel besitzen. Diejenigen, die mit der Gabe des Heiligen Geistes beschenkt worden sind, sind gegenüber den Wünschen Meines Sohns gehorsam.

Sie sind nicht prahlerisch. Sie sind nicht aggressiv. Sie kritisieren nicht andere, indem sie den Namen Meines Sohns gebrauchen, um so zu handeln. Sie verspotten andere nicht, wenn sie ihre Interpretation Seines Heiligen Wortes öffentlich verkünden. Sie predigen keinen Hass.

Als die Jünger Meines Sohns von Mir vorbereitet wurden, gab es viele Diskussionen. Es dauerte eine Zeit, bevor sie schließlich akzeptierten, was von ihnen erwartet wurde. Dann erst, als sie verstanden, dass nur die Demut der Seele dem Heiligen Geist erlauben kann, in sie einzugehen, waren sie schließlich bereit dafür.

Kreuzzuggebet (74) „Um die Gabe der Unterscheidung“

Befreie mich von der Sünde des Stolzes und bete, dass mir alle früheren Sünden vergeben werden, damit meine Seele gereinigt wird und dass Ich heil gemacht werde, damit Ich die Gabe des Heiligen Geistes empfangen kann.

 

Was ist Verleumdung? Definition laut StGB

Kein Kommentar dazu!!!
Den Link dazu soll sich besser jeder selber suchen!!!

 

741. Die Zeit für die Spaltung ist schon bald, und ihr müsst euch vorbereiten. 21. März 2013

Kreuzzuggebet (102) „Um das Vertrauen und den Glauben an Gottes Botschaft für die Welt aufrechtzuerhalten“

Wenn ich kritisiere — hilf mir zu schweigen.

Wenn ich über jemanden öffentlich richte — versiegle meine Lippen.

 

Die Lüge in ihrer schweren und lässlichen Sündhaftigkeit nach Thomas v. Aquin

Im 8. Gebot geht es um das „falsche Zeugnisgeben wider den Nächsten“, worunter vor allem die Lüge fällt, die eine Falschaussage ist.

Zunächst einmal darf festgestellt werden, dass nicht in jedem Fall eine Lüge vorliegt, wo sie vielleicht für eine solche gehalten wird, denn es gibt erlaubte doppeldeutige Aussagen, die sich in einem guten Sinne treffen lassen oder bildhafte geheimnisvolle Aussagen, deren Sinn nicht gleich verstanden wird, die v.a. Jesus selber an vielen Stellen gegenüber den Juden und an manchen Stellen gegenüber den Aposteln getroffen hat. Diese Art von gleichnishafter oder geheimnisvoller Verschleierung ist vollkommen tugendhaft, weil sie der Weisheit Gottes entspricht.

 

Wann erfüllt die Lüge den Tatbestand der schweren Sünde?

Der Tatbestand der schweren Sünde liegt vor, wenn die Lüge, wie das 8. Gebot sagt, „wider den Nächsten“ gerichtet ist, und wenn die Lüge, weil die Gebote vom göttlichen Gesetzgeber stammen, gegen den wahren Gottglauben gerichtet ist, also gegen Gottes- und Nächstenliebe. So schreibt St. Thomas v. Aquin:

Eine Todsünde ist es [zu lügen]:

1. In Sachen des Glaubens ...

2. Um dem Nebenmann zu schaden ...“

 

Was ist an der Lüge so tadelnswert und schlimm?

Das entnehmen wir den vier Gründen des hl. Thomas:

a) „Es macht die Lüge den Menschen dem Teufel ähnlich“, welcher von Anbeginn der Vater der Lüge ist. Er erklärte unseren Stammeltern in Eden großmundig „ihr werdet nicht sterben“ (Gen 3,4), was eine Lüge ist.

b) „Es löst die Lüge die Bande der menschlichen Gesellschaft auf“, denn sie zerstört die Eintracht durch Säen von Zwietracht, verursacht durch Unwahrheit.

c) „Es bringt die Lüge den Menschen um Ehre und guten Namen.“

d) „Es stürzt die Lüge die Seele ins Verderben; denn es heißt in der Schrift: 'Ein Mund, der lügt, tötet die Seele.'“(Weish 1,11)

Thomas v. Aquin: „Doch muss man hierbei Lüge und Lüge unterscheiden, indem einige Lügen Todsünden, andere dagegen nur lässliche Sünden sind.“

 

Wann ist die Lüge eine lässliche Sünde?

- >Wenn jemand „für sich selbst“ lügt:

a) „...aus Demut, namentlich in der Beichte“; kurz: manche beichten, was sie so gar nicht getan haben, weil sie meinen, das sei eine demütige Haltung; Augustinus sagt: davor muss man sich hüten.

b) „...aus Leichtfertigkeit und Scham, indem sie zuerst eine Unwahrheit sagen, in der Meinung, sie reden die Wahrheit; später aber, wenn sie die Unrichtigkeit ihrer Aussage erkannt haben, sich schämen, dieselbe zu widerrufen.“

c) „...wegen einem Vorteil, indem sie dadurch etwas erlangen, oder einem Übel entgehen wollen“.

d) „...zum Nutzen ihres Nächsten, um ihn vom Tode oder aus einer Gefahr, oder von irgendeinem Nachteile zu befreien;“

e) „...aus Scherz und auch davor müssen wir uns hüten, denn sonst könnte uns das Lügen leicht zur Gewohnheit werden, die Gewohnheit aber uns zur Todsünde führen...“

Zitate aus: Katechismus des heiligen Kirchenlehrers Thomas v. Aquin.

 

12. Gebet, um die Sünde des Stolzes zu vermeiden,

(272. Botschaft)

O mein Jesus, hilf mir, die Sünde des Stolzes zu vermeiden, wenn ich in Deinem Namen spreche.

Vergib mir, wenn ich jemals irgendjemanden in Deinem heiligen Namen herabsetze.

Hilf mir zuzuhören, Jesus, wenn Deine Stimme spricht, und erfülle mich mit Deinem Heiligen Geist, so dass ich die Wahrheit Deines Wortes erkennen kann, wenn Du die Menschheit rufst. Amen.